Katalog unserer Theaterstücke

Anzahl der Stücke auf dem Merkzettel: 0 von maximal 12 Stücken.

  • 4 Damen
  • 4 Herren
  • 0 Jugendliche
  • 0 Kinder
  • 90 Minuten
  • plattdeutsch

Psycho-Bauernhof

von Ralf Kaspari aus dem Jahr 2012

plattdeutsch: „Psycho-Buurnhoff“, ins Plattdeutsche Übertragen von Wilfried Lösekann

Komödie in drei Akten – Mehrakter
1 Dekoration: Wohnstube

Große Turbulenzen im Hause Obermayer: Vater muss eine Geliebte haben, so die Deutung eines unscheinbaren Zettels in den Händen der Ehefrau nebst ihrer geschwätzigen Freundin. Der Sohn ist völlig durch den Wind, da er mit seinem Nebenjob, einer eigenen Minibrauerei, leicht überfordert ist. So sieht er auch nicht die große Hilfe seiner Freundin Tina, die alles für ihn tun würde und auch noch was von Brauerei und Organisation versteht. Nein – völlig blind rennt er hinter einer Untermieterin im Guru-Psycho-Wahn her. Jetzt noch die Nachricht von einem hohen Schuldenberg – und schon schauts immer bitterer aus im Hause Obermayer…


  • 5 Damen
  • 4 Herren
  • 0 Jugendliche
  • 0 Kinder
  • 100 Minuten
  • bayerisch

Sorgen eines Bürgermeisters

von Ralf Kaspari aus dem Jahr 2003

Bayerische Fassung von Wigg Wimmer

Komödie in drei Akten – Mehrakter
1 Dekoration: Wohnzimmer

Die Stadtkasse ist leer. Die Mehrzweckhalle verwandelt sich bei Regen immer öfter in ein Schwimmbad. Die örtlichen Vereine laufen Sturm. Trotz aller Proteste hält der Bürgermeister jedoch am Bau eines neuen Industriegebietes fest. Sogar seine eigene Mutter will er enteignen, um sein Vorhaben durchzusetzen. Erst als er erfährt, dass die Zubringerstraße genau dort gebaut werden soll, wo jetzt sein eigenes Haus steht, ändert er plötzlich seine Meinung, doch damit fangen die Sorgen des Bürgermeisters erst richtig an …


  • 5 Damen
  • 4 Herren
  • 0 Jugendliche
  • 0 Kinder
  • 100 Minuten
  • hochdeutsch

Sorgen eines Bürgermeisters

von Ralf Kaspari aus dem Jahr 2003

Komödie in drei Akten – Mehrakter
1 Dekoration: Wohnzimmer

Die Stadtkasse ist leer. Die Mehrzweckhalle verwandelt sich bei Regen immer öfter in ein Schwimmbad. Die örtlichen Vereine laufen Sturm. Trotz aller Proteste hält der Bürgermeister jedoch am Bau eines neuen Industriegebietes fest. Sogar seine eigene Mutter will er enteignen, um sein Vorhaben durchzusetzen. Erst als er erfährt, dass die Zubringerstraße genau dort gebaut werden soll, wo jetzt sein eigenes Haus steht, ändert er plötzlich seine Meinung, doch damit fangen die Sorgen des Bürgermeisters erst richtig an …


  • 5 Damen
  • 4 Herren
  • 0 Jugendliche
  • 0 Kinder
  • 90 Minuten
  • bayerisch

Visionen eines Bürgermeisters

von Ralf Kaspari aus dem Jahr 2013

Bayerische Bearbeitung: Wigg Wimmer

Komödie in drei Akten – Mehrakter
1 Dekoration: Ess- und Wohnzimmer

Im Dorf wird die örtliche Schule wegen fehlender Schüler und zu hoher Instandsetzungskosten geschlossen. Die Schließung der Schule ruft im Ort nicht gerade Begeisterung hervor. Vor allem nicht im Hause des Bürgermeisters, dessen Tochter Gaby an der hiesigen Schule als Lehrerin anfangen sollte. Der Bürgermeister Harald Müller selbst steht hinter der Schließung der Schule. Er hat auch mit Frau Gerstberger schon eine Käuferin gefunden, eine angeblich eine Art Wohlfühlzentrum mit Sauna, Massage- und Ruheräumen errichten möchte. In Wahrheit soll aus der Schule jedoch ein Freudenhaus werden. Bei einem kuscheligen Essen schafft sie es, die benötigte Unterschrift des Bürgermeisters zu bekommen. Die örtliche Lokalredakteurin Tamara Ziegler schreibt zudem einen reißerischen Artikel in die Zeitung, der den Bürgermeister bloßstellt. Nun rät ihm sein Parteifreund Dirk, er solle sich nachträglich für unzurechnungsfähig erklären lassen, dann wäre alles wieder im Lot. Von wegen, jetzt beginnen die Turbulenzen erst …


  • 5 Damen
  • 4 Herren
  • 0 Jugendliche
  • 0 Kinder
  • 90 Minuten
  • hochdeutsch

Visionen eines Bürgermeisters

von Ralf Kaspari aus dem Jahr 2013

Komödie in drei Akten – Mehrakter
1 Dekoration: Ess- und Wohnzimmer

Im Dorf wird die örtliche Schule wegen fehlender Schüler und zu hoher Instandsetzungskosten geschlossen. Die Schließung der Schule ruft im Ort nicht gerade Begeisterung hervor. Vor allem nicht im Hause des Bürgermeisters, dessen Tochter Gaby an der hiesigen Schule als Lehrerin anfangen sollte. Der Bürgermeister Harald Müller selbst steht hinter der Schließung der Schule. Er hat auch mit Frau Gerstberger schon eine Käuferin gefunden, eine angeblich eine Art Wohlfühlzentrum mit Sauna, Massage- und Ruheräumen errichten möchte. In Wahrheit soll aus der Schule jedoch ein Freudenhaus werden. Bei einem kuscheligen Essen schafft sie es, die benötigte Unterschrift des Bürgermeisters zu bekommen. Die örtliche Lokalredakteurin Tamara Ziegler schreibt zudem einen reißerischen Artikel in die Zeitung, der den Bürgermeister bloßstellt. Nun rät ihm sein Parteifreund Dirk, er solle sich nachträglich für unzurechnungsfähig erklären lassen, dann wäre alles wieder im Lot. Von wegen, jetzt beginnen die Turbulenzen erst …

Suchen und finden

Erweiterte Suche

Merkzettel

Sie haben keine Theaterstücke auf dem Merkzettel notiert.

Notieren Sie ein oder mehrere Theaterstücke aus dem Stückekatalog auf dem Merkzettel, um eine Auswahlsendung zu bestellen.