Katalog unserer Theaterstücke

Anzahl der Stücke auf dem Merkzettel: 0 von maximal 12 Stücken.

  • 3 Damen
  • 4 Herren
  • 0 Jugendliche
  • 0 Kinder
  • 90 Minuten
  • bayerisch

Rollator-Gang

von Ulla Kling aus dem Jahr 2016

Kriminalistische Komödie in drei Akten – Mehrakter
1 Dekoration: Wohnzimmer

Die befreundeten Rentner Käthe, Erwin und Eduard wollen es nochmal so richtig krachen lassen. Hierfür fehlt ihnen aber das nötige Kleingeld. Im Herzen grundehrliche Menschen, hecken sie einen ungewöhnlich kriminellen Plan aus. Sie wollen das Schmuckgeschäft im Nachbarhaus berauben. Dazu soll eine Wand im Keller durchgebrochen werden. Voller Eifer planen sie ihren „genialen“ Cup und beginnen mit der Durchführung. Als gebrechlich getarnte alte Herren fangen die Probleme schon bei den ersten Bohrungen an. Man ist halt nicht mehr ganz so jung… Zu allem Überfluss schnüffelt die Polizei auf Grund eines blöden Zwischenfalls bei ihnen herum und taucht immer dann auf, wenn sie es überhaupt nicht brauchen können. Die Masseurin Moni und die ewig nervige Frau Bichl machen das Unterfangen nicht leichter. Doch endlich gelingt der Durchbruch, aber dummerweise steht man vor Marmeladengläsern, statt vor dem Schmuck. Fast zur gleichen Zeit sucht ein wirklicher Gangster Schutz in der Rentner-WG. Alle Pläne sind geplatzt und jetzt wird guter Rat teuer…


  • 4 Damen
  • 4 Herren
  • 0 Jugendliche
  • 0 Kinder
  • 90 Minuten
  • bayerisch

Sanfte Tyrann

von Ulla Kling aus dem Jahr 2014

Komödie in drei Akten – Mehrakter
1 Dekoration: Wohnzimmer

Gerda und Robert Rieger führen eine Ehe, in der grundsätzlich Robert das letzte – natürlich das klügste – Wort hat. Seine sanften Töne mit schulmeisterlichem Nachdruck bringen die Familie zeitweise zum Kochen. Jaja, er meint es wirklich nur gut, aber nichts kann man ihm recht machen und er selbst ist dagegen völlig beratungsresistent. Ehefrau Gerda hält es fast nicht mehr aus. Allerdings findet Monika, ihre Freundin und Nachbarin, Robert mit seiner weisen Familienführung einfach umwerfend. Sie verehrt ihn fast wie einen Heiligen, da ihr Mann Herbert eher der Typ „Stoffel“ ist. Zutiefst genervt beschließt Gerda, ihren Mann einfach an die Luft – bzw. direkt in Monikas Wohnung – zu setzen. Soll der perfekte Mann doch bei Monika glücklich werden. Monika ist entzückt! Herbert ist entsetzt! Und Gerda beschließt, in den Urlaub zu fahren! Ohne Klugmeier Robert als Planer! Robert stößt plötzlich an seine Grenzen. Vernunft gibt es nicht mehr. Kann diese Rosskur für alle Beteiligten eine respektable Lösung bringen?


  • 4 Damen
  • 5 Herren
  • 0 Jugendliche
  • 0 Kinder
  • 90 Minuten
  • bayerisch

Schauts doch mal vorbei

von Ulla Kling aus dem Jahr 2003

Komödie in drei Akten – Mehrakter
1 Dekoration: Wohnzimmer

„Schauts doch mal vorbei …“, diese arglose Äußerung gegenüber einer Urlaubsbekanntschaft bringt Familie Krug ein Jahr später an den Rand der Verzweiflung. Mit Sack und Pack stehen die Schnepfs vor der Tür und entpuppen sich zur wahren Plage. Doch wie wird man die unliebsamen, schmarotzenden „Gäste“ wieder los? Der erste Versuch schlägt fehl, doch ein genialer Einfall von Sohn Tobi soll Abhilfe schaffen – hoffentlich!


  • 4 Damen
  • 5 Herren
  • 0 Jugendliche
  • 0 Kinder
  • 90 Minuten
  • hochdeutsch

Schauts doch mal vorbei

von Ulla Kling aus dem Jahr 2003

Komödie in drei Akten – Mehrakter
1 Dekoration: Wohnzimmer

„Schauts doch mal vorbei …“, diese arglose Äußerung gegenüber einer Urlaubsbekanntschaft bringt Familie Krug ein Jahr später an den Rand der Verzweiflung. Mit Sack und Pack stehen die Schnepfs vor der Tür und entpuppen sich zur wahren Plage. Doch wie wird man die unliebsamen, schmarotzenden „Gäste“ wieder los? Der erste Versuch schlägt fehl, doch ein genialer Einfall von Sohn Tobi soll Abhilfe schaffen – hoffentlich!


  • 6 Damen
  • 6 Herren
  • 0 Jugendliche
  • 0 Kinder
  • 90 Minuten
  • bayerisch

Scheinheilige Dreifaltigkeit

von Ulla Kling aus dem Jahr 2002

Lustspiel in drei Akten – Mehrakter
1 Dekoration: Zimmer

Um ihr Lokal einmal gründlich renovieren und modernisieren zu lassen, beschließt Klaus mit seiner Frau Sonja, seine Mutter und deren zwei Schwestern in Kur zu schicken. Die drei „Alten“ mischen nämlich noch zu gerne im Restaurant mit und Veränderungen werden gar nicht gerne gesehen. Wie zu erwarten war, gefällt es ihnen in der Kur überhaupt nicht – das Essen ist schlecht und krank fühlen sie sich ja überhaupt nicht. Der arme Doktor hat alle Hände voll zu tun, die drei rüstigen Frauen im Zaum zu halten. Erträglicher wird alles, als sie erkennen, dass so manch Gutes durch ihre Terrassentüre herein spaziert, sei es der nette, junge Pizzalieferant oder der geheimnisvolle Rosenkavalier. Bei soviel „Durchgangsverkehr“ und Abwechslung wollen sie schließlich gar nicht mehr heim …

Suchen und finden

Erweiterte Suche

Merkzettel

Sie haben keine Theaterstücke auf dem Merkzettel notiert.

Notieren Sie ein oder mehrere Theaterstücke aus dem Stückekatalog auf dem Merkzettel, um eine Auswahlsendung zu bestellen.