Katalog unserer Theaterstücke

Anzahl der Stücke auf dem Merkzettel: 0 von maximal 12 Stücken.

  • 4 Damen
  • 4 Herren
  • 0 Jugendliche
  • 0 Kinder
  • 90 Minuten
  • bayerisch

Haus mit Oma zu verkaufen

von Walter G. Pfaus aus dem Jahr 2005

Lustspiel in drei Akten – Mehrakter
1 Dekoration: Wohnzimmer

„Haus mit Oma zu verkaufen“ heißt es bei Familie Fritsch. Entweder wird Vater Fritz arbeitslos oder er zieht mit der Firma und somit mit der ganzen Familie in eine andere Stadt. Die Kinder Lisa und Niklas, die zwar schon erwachsen sind, aber immer noch zuhause wohnen, finden das gar nicht toll, haben sie doch all ihre Freunde am Ort. Auch Oma ist alles andere als begeistert, sie weigert sich beharrlich noch mal umzuziehen. Außerdem ist sie sauer, weil sie heuer in den alljährlichen Sommerurlaub nach Südtirol nicht mitfahren darf. Die Kinder dürfen, möchten aber nicht mehr mit den Eltern, sondern lieber mit Freunden in den Urlaub fahren. So herrscht bei Familie Fritsch im Moment ziemlich miese Stimmung. Doch die Oma lässt sich nicht so schnell unterkriegen. Zum Schein engagiert sie ihren alten Freund Anton, der mit ihr zusammen das Haus hüten soll, während alle anderen im Urlaub sind. In Wirklichkeit haben aber Oma und Anton ganz andere Pläne. Sie wollen im Haus eine Agentur gründen, die ältere Leute an junge Familien zum Kinderaufpassen vermittelt. Als aber sowohl die Eltern als auch die Kinder unvermutet bald wieder aus dem Urlaub zurückkehren, scheint ihr Vorhaben bereits gescheitert, denn jetzt heißt es für Oma und Anton vor der Familie Farbe bekennen. Doch letztendlich wendet sich alles zum Guten, die Kinder finden zur Selbstständigkeit, die Agentur von Oma und Anton läuft gut und das „Haus mit Oma“ muss jetzt nicht mehr verkauft werden ...


  • 4 Damen
  • 4 Herren
  • 0 Jugendliche
  • 0 Kinder
  • 90 Minuten
  • hochdeutsch

Haus mit Oma zu verkaufen

von Walter G. Pfaus aus dem Jahr 2005

Lustspiel in drei Akten – Mehrakter
1 Dekoration: Wohnzimmer

„Haus mit Oma zu verkaufen“ heißt es bei Familie Fritsch. Entweder wird Vater Fritz arbeitslos oder er zieht mit der Firma und somit mit der ganzen Familie in eine andere Stadt. Die Kinder Lisa und Niklas, die zwar schon erwachsen sind, aber immer noch zuhause wohnen, finden das gar nicht toll, haben sie doch all ihre Freunde am Ort. Auch Oma ist alles andere als begeistert, sie weigert sich beharrlich noch mal umzuziehen. Außerdem ist sie sauer, weil sie heuer in den alljährlichen Sommerurlaub nach Südtirol nicht mitfahren darf. Die Kinder dürfen, möchten aber nicht mehr mit den Eltern, sondern lieber mit Freunden in den Urlaub fahren. So herrscht bei Familie Fritsch im Moment ziemlich miese Stimmung. Doch die Oma lässt sich nicht so schnell unterkriegen. Zum Schein engagiert sie ihren alten Freund Anton, der mit ihr zusammen das Haus hüten soll, während alle anderen im Urlaub sind. In Wirklichkeit haben aber Oma und Anton ganz andere Pläne. Sie wollen im Haus eine Agentur gründen, die ältere Leute an junge Familien zum Kinderaufpassen vermittelt. Als aber sowohl die Eltern als auch die Kinder unvermutet bald wieder aus dem Urlaub zurückkehren, scheint ihr Vorhaben bereits gescheitert, denn jetzt heißt es für Oma und Anton vor der Familie Farbe bekennen. Doch letztendlich wendet sich alles zum Guten, die Kinder finden zur Selbstständigkeit, die Agentur von Oma und Anton läuft gut und das „Haus mit Oma“ muss jetzt nicht mehr verkauft werden ...


  • 4 Damen
  • 4 Herren
  • 0 Jugendliche
  • 0 Kinder
  • 90 Minuten
  • plattdeutsch

Haus mit Oma zu verkaufen

von Walter G. Pfaus aus dem Jahr 2005

plattdeutsch: „Huus mit Oma to verköpen“. Ins Plattdeutsche übertragen von Heino Buerhoop.

Lustspiel in drei Akten – Mehrakter
1 Dekoration: Wohnzimmer

„Haus mit Oma zu verkaufen“ heißt es bei Familie Fritsch. Entweder wird Vater Fritz arbeitslos oder er zieht mit der Firma und somit mit der ganzen Familie in eine andere Stadt. Die Kinder Lisa und Niklas, die zwar schon erwachsen sind, aber immer noch zuhause wohnen, finden das gar nicht toll, haben sie doch all ihre Freunde am Ort. Auch Oma ist alles andere als begeistert, sie weigert sich beharrlich noch mal umzuziehen. Außerdem ist sie sauer, weil sie heuer in den alljährlichen Sommerurlaub nach Südtirol nicht mitfahren darf. Die Kinder dürfen, möchten aber nicht mehr mit den Eltern, sondern lieber mit Freunden in den Urlaub fahren. So herrscht bei Familie Fritsch im Moment ziemlich miese Stimmung. Doch die Oma lässt sich nicht so schnell unterkriegen. Zum Schein engagiert sie ihren alten Freund Anton, der mit ihr zusammen das Haus hüten soll, während alle anderen im Urlaub sind. In Wirklichkeit haben aber Oma und Anton ganz andere Pläne. Sie wollen im Haus eine Agentur gründen, die ältere Leute an junge Familien zum Kinderaufpassen vermittelt. Als aber sowohl die Eltern als auch die Kinder unvermutet bald wieder aus dem Urlaub zurückkehren, scheint ihr Vorhaben bereits gescheitert, denn jetzt heißt es für Oma und Anton vor der Familie Farbe bekennen. Doch letztendlich wendet sich alles zum Guten, die Kinder finden zur Selbstständigkeit, die Agentur von Oma und Anton läuft gut und das „Haus mit Oma“ muss jetzt nicht mehr verkauft werden ...


  • 4 Damen
  • 4 Herren
  • 0 Jugendliche
  • 0 Kinder
  • 100 Minuten
  • bayerisch

Hausmeisterin

von Walter G. Pfaus aus dem Jahr 2009

Komödie in drei Akten – Mehrakter
1 Dekoration: Wohnzimmer

Am ersten Morgen seines Rentnerdaseins erlebt der rüstige Philipp eine Überraschung nach der anderen. Seine Frau verlässt ihn am Morgen einfach sang- und klanglos und sagt kein Wort was sie macht oder wohin sie geht. Sein Sohn, der Morgenmuffel, präsentiert ihm die vierte Freundin in Folge und denkt nicht daran, sich um das Frühstück zu kümmern. Ein fremder Mann wartet in seiner Wohnung angeblich auf Philipps Frau und hütet sein Geheimnis auch unter Androhung von männlichem „Stärkemessen“. Seine Schwägerin will ihm ihr „Höschen“ zeigen und verbündet sich urplötzlich mit dem Fremden. Sämtliche Bewohner des Hauses nerven ihn mit Anrufen und sein bester Freund fällt ihm auch noch in den Rücken. So hat er sich den ersten Rententag nicht vorgestellt. Es kommt aber noch schlimmer, als der Arme mit einem fremden BH in den Händen von seiner Frau erwischt wird…


  • 4 Damen
  • 4 Herren
  • 0 Jugendliche
  • 0 Kinder
  • 100 Minuten
  • hochdeutsch

Hausmeisterin

von Walter G. Pfaus aus dem Jahr 2009

Komödie in drei Akten – Mehrakter
1 Dekoration: Wohnzimmer

Am ersten Morgen seines Rentnerdaseins erlebt der rüstige Philipp eine Überraschung nach der anderen. Seine Frau verlässt ihn am Morgen einfach sang- und klanglos und sagt kein Wort was sie macht oder wohin sie geht. Sein Sohn, der Morgenmuffel, präsentiert ihm die vierte Freundin in Folge und denkt nicht daran, sich um das Frühstück zu kümmern. Ein fremder Mann wartet in seiner Wohnung angeblich auf Philipps Frau und hütet sein Geheimnis auch unter Androhung von männlichem „Stärkemessen“. Seine Schwägerin will ihm ihr „Höschen“ zeigen und verbündet sich urplötzlich mit dem Fremden. Sämtliche Bewohner des Hauses nerven ihn mit Anrufen und sein bester Freund fällt ihm auch noch in den Rücken. So hat er sich den ersten Rententag nicht vorgestellt. Es kommt aber noch schlimmer, als der Arme mit einem fremden BH in den Händen von seiner Frau erwischt wird…

Suchen und finden

Erweiterte Suche

Merkzettel

Sie haben keine Theaterstücke auf dem Merkzettel notiert.

Notieren Sie ein oder mehrere Theaterstücke aus dem Stückekatalog auf dem Merkzettel, um eine Auswahlsendung zu bestellen.