Katalog unserer Theaterstücke

Anzahl der Stücke auf dem Merkzettel: 0 von maximal 12 Stücken.

  • 4 Damen
  • 4 Herren
  • 0 Jugendliche
  • 0 Kinder
  • 100 Minuten
  • plattdeutsch

Papa schafft Chaos

von Walter G. Pfaus aus dem Jahr 2104

plattdeutsch: „Papa maakt Chaos“, ins Plattdeutsche übertragen von Heino Buerhoop

Lustspiel in drei Akten – Mehrakter
1 Dekoration: Wohnzimmer

Papa hat einen Muskelfaserriss und müsste eigentlich das Bett hüten. Doch stattdessen tyrannisiert er unerbittlich die Familie, die Nachbarn und die anreisenden, ungeliebten Schwiegereltern. Immer als Entschuldigung ein Chaos verhindern zu wollen, zwingt er alle Beteiligten, jeden Wunsch per Antrag bei ihm anzumelden, um diesen dann per Stempel von ihm persönlich genehmigen zu lassen. Nachdem das Ganze in einem „Badbenützungsantrag“ gipfelt, probt die Familie den organisierten Aufstand. Seine eigenen Waffen werden ihm schnell zum Verhängnis. Wenn er so weitermacht, muss er aufpassen, dass er von der heranrauschenden Reinemachefrau nicht als Giftmüll entsorgt wird…


  • 4 Damen
  • 4 Herren
  • 0 Jugendliche
  • 0 Kinder
  • 100 Minuten
  • bayerisch

Peters Tante

von Walter G. Pfaus aus dem Jahr 1993

Lustspiel in drei Akten – Mehrakter
1 Dekoration: Wohnzimmer

Die reiche Tante Erika drängt sich ins Leben ihrer Nichten und Neffen. Sie möchte sich mit Hilfe ihres Geldes die Armut der jungen Leute zu Nutze machen und alles nach ihrer Nase tanzen lassen. Sie verlangt die totale Veränderung ihres bisherigen Lebens, muss aber bald erkennen, dass jeder sein Glück selber in der Hand hält und die Jugend sich nicht kaufen lässt.


  • 4 Damen
  • 4 Herren
  • 0 Jugendliche
  • 0 Kinder
  • 100 Minuten
  • hochdeutsch

Peters Tante

von Walter G. Pfaus aus dem Jahr 1993

Lustspiel in drei Akten – Mehrakter
1 Dekoration: Wohnzimmer

Die reiche Tante Erika drängt sich ins Leben ihrer Nichten und Neffen. Sie möchte sich mit Hilfe ihres Geldes die Armut der jungen Leute zu Nutze machen und alles nach ihrer Nase tanzen lassen. Sie verlangt die totale Veränderung ihres bisherigen Lebens, muss aber bald erkennen, dass jeder sein Glück selber in der Hand hält und die Jugend sich nicht kaufen lässt.


  • 4 Damen
  • 4 Herren
  • 0 Jugendliche
  • 0 Kinder
  • 90 Minuten
  • bayerisch

Politik und Eheglück

von Walter G. Pfaus aus dem Jahr 2007

Lustspiel in drei Akten – Mehrakter
1 Dekoration: Esszimmer

Vroni und Robert stehen kurz vor ihrer Hochzeit. Aber der jüngste Gemeinderatsbeschluss, eine Holzbrücke, die das Neubaugebiet mit dem Dorfkern auf kürzestem Weg verbinden soll, aus Tropenholz zu bauen, weil das billiger ist, droht ihre Pläne zu durchkreuzen. Vronis Vater, ein engagierter Umweltschützer, schreibt empört einen Leserbrief. Roberts Vater, der wichtigste Mann im Gemeinderat, hat für solche Einmischungen kein Verständnis und der Leserbrief ärgert ihn besonders. Also setzt er bei der nächsten Gemeinderatsitzung durch: Wenn schon keine Brücke aus Tropenholz, dann eben gar keine. Für Vroni ist das zum Heulen. Sie hatte die Brücke für ihre Hochzeit fest eingeplant. Für sie sollte es die Brücke zum siebten Himmel sein. Als dann auch noch der Vater die Hochzeit verbietet, weil er mit so einem Menschen wie Roberts Vater nicht verwandt sein möchte, bricht für Vroni eine Welt zusammen. Aber die Brautleute lassen sich ganz was Raffiniertes einfallen, um die beiden Väter zur Vernunft zu bringen…


  • 4 Damen
  • 4 Herren
  • 0 Jugendliche
  • 0 Kinder
  • 90 Minuten
  • hochdeutsch

Politik und Eheglück

von Walter G. Pfaus aus dem Jahr 2007

Lustspiel in drei Akten – Mehrakter
1 Dekoration: Esszimmer

Vroni und Robert stehen kurz vor ihrer Hochzeit. Aber der jüngste Gemeinderatsbeschluss, eine Holzbrücke, die das Neubaugebiet mit dem Dorfkern auf kürzestem Weg verbinden soll, aus Tropenholz zu bauen, weil das billiger ist, droht ihre Pläne zu durchkreuzen. Vronis Vater, ein engagierter Umweltschützer, schreibt empört einen Leserbrief. Roberts Vater, der wichtigste Mann im Gemeinderat, hat für solche Einmischungen kein Verständnis und der Leserbrief ärgert ihn besonders. Also setzt er bei der nächsten Gemeinderatsitzung durch: Wenn schon keine Brücke aus Tropenholz, dann eben gar keine. Für Vroni ist das zum Heulen. Sie hatte die Brücke für ihre Hochzeit fest eingeplant. Für sie sollte es die Brücke zum siebten Himmel sein. Als dann auch noch der Vater die Hochzeit verbietet, weil er mit so einem Menschen wie Roberts Vater nicht verwandt sein möchte, bricht für Vroni eine Welt zusammen. Aber die Brautleute lassen sich ganz was Raffiniertes einfallen, um die beiden Väter zur Vernunft zu bringen…

Suchen und finden

Erweiterte Suche

Merkzettel

Sie haben keine Theaterstücke auf dem Merkzettel notiert.

Notieren Sie ein oder mehrere Theaterstücke aus dem Stückekatalog auf dem Merkzettel, um eine Auswahlsendung zu bestellen.