Katalog unserer Theaterstücke

Anzahl der Stücke auf dem Merkzettel: 0 von maximal 12 Stücken.

  • 3 Damen
  • 4 Herren
  • 0 Jugendliche
  • 0 Kinder
  • 100 Minuten
  • bayerisch

Opferlamm

von Hans Dengel aus dem Jahr 1930

Schwank in drei Akten – Mehrakter
1 Dekoration: Wohnstube


  • 5 Damen
  • 5 Herren
  • 0 Jugendliche
  • 0 Kinder
  • 100 Minuten
  • hochdeutsch

Otto hat die Sache verkehrt gemacht

von Eduard Zeinecke aus dem Jahr 1928

Schwank in drei Akten – Mehrakter
1 Dekoration: ein im Jagdstil eingerichteter Salon


  • 2 Damen
  • 2 Herren
  • 0 Jugendliche
  • 0 Kinder
  • 20 Minuten
  • bayerisch

Packerlüberraschung

von Waltraud Götz aus dem Jahr 2016

weihnachtlich

Komödie in einem Akt – Weihnachtseinakter
1 Dekoration: Stube


  • 4 Damen
  • 4 Herren
  • 0 Jugendliche
  • 0 Kinder
  • 100 Minuten
  • bayerisch

Papa schafft Chaos

von Walter G. Pfaus aus dem Jahr 2104

Lustspiel in drei Akten – Mehrakter
1 Dekoration: Wohnzimmer

Papa hat einen Muskelfaserriss und müsste eigentlich das Bett hüten. Doch stattdessen tyrannisiert er unerbittlich die Familie, die Nachbarn und die anreisenden, ungeliebten Schwiegereltern. Immer als Entschuldigung ein Chaos verhindern zu wollen, zwingt er alle Beteiligten, jeden Wunsch per Antrag bei ihm anzumelden, um diesen dann per Stempel von ihm persönlich genehmigen zu lassen. Nachdem das Ganze in einem „Badbenützungsantrag“ gipfelt, probt die Familie den organisierten Aufstand. Seine eigenen Waffen werden ihm schnell zum Verhängnis. Wenn er so weitermacht, muss er aufpassen, dass er von der heranrauschenden Reinemachefrau nicht als Giftmüll entsorgt wird…


  • 4 Damen
  • 4 Herren
  • 0 Jugendliche
  • 0 Kinder
  • 100 Minuten
  • hochdeutsch

Papa schafft Chaos

von Walter G. Pfaus aus dem Jahr 2104

Lustspiel in drei Akten – Mehrakter
1 Dekoration: Wohnzimmer

Papa hat einen Muskelfaserriss und müsste eigentlich das Bett hüten. Doch stattdessen tyrannisiert er unerbittlich die Familie, die Nachbarn und die anreisenden, ungeliebten Schwiegereltern. Immer als Entschuldigung ein Chaos verhindern zu wollen, zwingt er alle Beteiligten, jeden Wunsch per Antrag bei ihm anzumelden, um diesen dann per Stempel von ihm persönlich genehmigen zu lassen. Nachdem das Ganze in einem „Badbenützungsantrag“ gipfelt, probt die Familie den organisierten Aufstand. Seine eigenen Waffen werden ihm schnell zum Verhängnis. Wenn er so weitermacht, muss er aufpassen, dass er von der heranrauschenden Reinemachefrau nicht als Giftmüll entsorgt wird…

Suchen und finden

Erweiterte Suche

Merkzettel

Sie haben keine Theaterstücke auf dem Merkzettel notiert.

Notieren Sie ein oder mehrere Theaterstücke aus dem Stückekatalog auf dem Merkzettel, um eine Auswahlsendung zu bestellen.