Katalog unserer Theaterstücke

Anzahl der Stücke auf dem Merkzettel: 0 von maximal 12 Stücken.

  • 5 Damen
  • 9 Herren
  • 0 Jugendliche
  • 0 Kinder
  • 100 Minuten
  • bayerisch

Glücksschmied

von Mitius Hartl aus dem Jahr 1925

Volksstück in drei Akten – Mehrakter
2 Dekorationen: 1. und 3. Akt ländliche Schmiede, 2. Akt freie Gegend: Wirtsgarten


  • 4 Damen
  • 6 Herren
  • 0 Jugendliche
  • 8 Kinder
  • 20 Minuten
  • bayerisch

Gmoaweihnacht

von Peter Landstorfer aus dem Jahr 2014

weihnachtlich

Komödie in einem Akt – Weihnachtseinakter
1 Dekoration: Zimmer

Das alljährliche Theaterstück für die Gmoaweihnacht wird eingeprobt. Auch der Landrat hat sich diesmal angesagt. Aber die „Alten“ haben massive Probleme mit ihrem Text. Die Aufführung droht in einem Chaos zu enden, doch zum Glück haben die Kinder einen genialen Einfall, um die Gmoaweihnacht zu retten…


  • 5 Damen
  • 5 Herren
  • 0 Jugendliche
  • 0 Kinder
  • 100 Minuten
  • bayerisch

Gockel-Kriag

von Ulla Kling aus dem Jahr 1982

Schwank in drei Akten – Mehrakter
1 Dekoration: freie Gegend

Der Gockel-Kriag bricht los, weil sich ein Hahn nicht vorschreiben lässt, wann er zu krähen hat. Drei junge Paare profitieren allerdings davon, dass der Gockel regelmäßig um 12 Uhr nachts kräht, wenn da nicht die Nachbarin belastende Aufzeichnungen machen würde.


  • 5 Damen
  • 5 Herren
  • 0 Jugendliche
  • 0 Kinder
  • 100 Minuten
  • plattdeutsch

Gockel-Kriag

von Ulla Kling aus dem Jahr 1982

plattdeutsch: „Krach wegen een Hahn“, ins Plattdeutsche übertragen von Heino Buerhoop

Schwank in drei Akten – Mehrakter
1 Dekoration: freie Gegend

Der Gockel-Kriag bricht los, weil sich ein Hahn nicht vorschreiben lässt, wann er zu krähen hat. Drei junge Paare profitieren allerdings davon, dass der Gockel regelmäßig um 12 Uhr nachts kräht, wenn da nicht die Nachbarin belastende Aufzeichnungen machen würde.


  • 5 Damen
  • 5 Herren
  • 0 Jugendliche
  • 0 Kinder
  • 90 Minuten
  • bayerisch

Goldene Sarg

von Wolfgang Bräutigam aus dem Jahr 2011

Komödie in drei Akten – Mehrakter
1 Dekoration: Laden

Der Sage nach soll in Grafenwöhr ein Raubritter in einem goldenen Sarg mit samt seinen Reichtümern beerdigt worden sein. Durch einen dummen Zufall kommt, gerade recht zum großen Stadtjubiläum, das Gerücht auf, dass eine Schatzkarte gefunden wurde, auf welcher der Weg zum Grab des legendären Ritters zu sehen ist. Nun kommt die Stadt in Wallung. Spaten sind in Kürze ausverkauft, Lauschangriffe, um die Karte zu finden, werden gestartet, saure Wiesen werden gekauft, um dort ungestört buddeln zu können, ein Schatzexperte wird angefordert und zwischendurch läuft auch noch die Steuerprüfung ein. Viele Verwechslungen nehmen ihren Lauf bis ein mittelalterlicher Kostümschnitt zur Auflösung führt.

Suchen und finden

Erweiterte Suche

Merkzettel

Sie haben keine Theaterstücke auf dem Merkzettel notiert.

Notieren Sie ein oder mehrere Theaterstücke aus dem Stückekatalog auf dem Merkzettel, um eine Auswahlsendung zu bestellen.