Katalog unserer Theaterstücke

Anzahl der Stücke auf dem Merkzettel: 0 von maximal 12 Stücken.

  • 5 Damen
  • 8 Herren
  • 0 Jugendliche
  • 0 Kinder
  • 100 Minuten
  • bayerisch

Alles bloß Theater

von Andrea Döring aus dem Jahr 2015

Bayerische Bearbeitung: Wigg Wimmer

Lustspiel in drei Akten – Mehrakter
1 Dekoration: Zimmer in einem Gartenschuppen

Peter Leitner verbringt die meiste Zeit mit seinen Freunden bei sich daheim vor der Glotze. Alle Arten von Sportsendungen werden da bis zum Erbrechen angesehen. Kein Wunder, dass das den Ehefrauen überhaupt nicht schmeckt. Da hilft kein Bitten und Betteln, kein Mahnen und auch kein Drohen. Was tun? Peter wird von seiner Frau kurzerhand vom schönen Wohnhaus in das kleine Gartenhaus umquartiert. Ob das hilft? Weit gefehlt! Die Männer fühlen sich so richtig wohl und es laufen nicht nur Sportsendungen über den Bildschirm sondern auch das ein oder andere erotische Filmchen. Zur Tarnung gegenüber ihren Frauen geben sie vor, unter Leitung des angeblichen Finanzexperten Volker einen Aktienhandel zu betreiben. Alles läuft prima für die Männer, bis sich eine Dame vom Finanzamt ansagt, die just an dem Tag kommt, an dem die Männer auch eine Stripperin herbestellt haben. Ein heilloses Durcheinander, diverse Verwechslungen und hochkochende Eifersüchteleien sind die Folge. Doch letztendlich sind die Frauen von ihren Männern restlos begeistert, denn diese haben von einem Profi gelernt, wie man richtig strippt…


  • 5 Damen
  • 8 Herren
  • 0 Jugendliche
  • 0 Kinder
  • 100 Minuten
  • hochdeutsch

Alles bloß Theater

von Andrea Döring aus dem Jahr 2015

Lustspiel in drei Akten – Mehrakter
1 Dekoration: Zimmer in einem Gartenschuppen

Peter Leitner verbringt die meiste Zeit mit seinen Freunden bei sich daheim vor der Glotze. Alle Arten von Sportsendungen werden da bis zum Erbrechen angesehen. Kein Wunder, dass das den Ehefrauen überhaupt nicht schmeckt. Da hilft kein Bitten und Betteln, kein Mahnen und auch kein Drohen. Was tun? Peter wird von seiner Frau kurzerhand vom schönen Wohnhaus in das kleine Gartenhaus umquartiert. Ob das hilft? Weit gefehlt! Die Männer fühlen sich so richtig wohl und es laufen nicht nur Sportsendungen über den Bildschirm sondern auch das ein oder andere erotische Filmchen. Zur Tarnung gegenüber ihren Frauen geben sie vor, unter Leitung des angeblichen Finanzexperten Volker einen Aktienhandel zu betreiben. Alles läuft prima für die Männer, bis sich eine Dame vom Finanzamt ansagt, die just an dem Tag kommt, an dem die Männer auch eine Stripperin herbestellt haben. Ein heilloses Durcheinander, diverse Verwechslungen und hochkochende Eifersüchteleien sind die Folge. Doch letztendlich sind die Frauen von ihren Männern restlos begeistert, denn diese haben von einem Profi gelernt, wie man richtig strippt…


  • 5 Damen
  • 5 Herren
  • 0 Jugendliche
  • 0 Kinder
  • 100 Minuten
  • bayerisch

Alles fest im Griff

von Erfried Smija aus dem Jahr 1987

Schwank in drei Akten – Mehrakter
1 Dekoration: Wohnzimmer

Die Erbtante ihres verstorbenen ersten Mannes ist im Anmarsch und darf natürlich nicht wissen, dass Wally vor kurzem ein zweites Mal geheiratet hat. Also muss der frischgebackene Ehemann aus dem gemeinsamen Schlafzimmer ausziehen und darf von nun an als Hausdiener fungieren. Ein gelungenes Verwechslungsspiel beginnt und die Tante hat überhaupt keine Ahnung mehr, wer nun zu wem gehört.


  • 3 Damen
  • 4 Herren
  • 0 Jugendliche
  • 0 Kinder
  • 100 Minuten
  • bayerisch

Alles in Ordnung

von Maximilian Vitus aus dem Jahr 1934

Zweittitel: „Heiratsfieber“ und „Christl von Oberammergau“

Schwank in drei Akten – Mehrakter
1 Dekoration: Bauernstube

Eines der bekanntesten und erfolgreichsten Stücke des Autors Maximilian Vitus. Dass hier zunächst nicht „Alles in Ordnung“ ist, versteht sich. Erst nach einigen Verwirrungen und Missverständnissen kommt alles letztendlich wieder in Ordnung.


  • 5 Damen
  • 6 Herren
  • 0 Jugendliche
  • 0 Kinder
  • 90 Minuten
  • bayerisch

Alles Müll – oder net?

von Ulla Kling aus dem Jahr 1995

Komödie in drei Akten – Mehrakter
1 Dekoration: freie Gegend zwischen zwei Häusern

Eine neue Müllverwertungsverordnung bringt ein Dorf in Aufruhr. Umweltschutz ist in den Augen der Dorfbewohner ja recht und gut, aber was zu viel ist, ist zu viel. Keiner weiß mehr, was er jetzt in die rote, gelbe oder blaue Tonne werfen soll. Die Oma ist sich hingegen ihrer Sache ganz sicher und verwendet die gelbe Tonne als Briefkasten und leere Joghurtbecher als Bademittelzusatz. Eine lustige Persiflage auf Geschehnisse der heutigen Zeit.

Suchen und finden

Erweiterte Suche

Merkzettel

Sie haben keine Theaterstücke auf dem Merkzettel notiert.

Notieren Sie ein oder mehrere Theaterstücke aus dem Stückekatalog auf dem Merkzettel, um eine Auswahlsendung zu bestellen.