Katalog unserer Theaterstücke

Anzahl der Stücke auf dem Merkzettel: 0 von maximal 12 Stücken.

  • 4 Damen
  • 5 Herren
  • 0 Jugendliche
  • 0 Kinder
  • 100 Minuten
  • bayerisch

Parkverbot für Liebespaare

von Fred Bosch aus dem Jahr 1987

Lustspiel in drei Akten – Mehrakter
1 Dekoration: Wirtsstube

Etwas unsauber ist das Vorhaben der drei Honoratioren des Ortes schon, als sie beschließen, die alte, unter Denkmalschutz stehende Posthalterei abbrennen zu lassen, um ein gewinnbringendes Gebäude errichten zu können. Aber die nostalgische Jugend ertappt die Alten bei ihrem Plan. Nun teilen sie ihre heimlichen Rendezvous so ein, dass die einen abwechselnd das Gebäude und die anderen die „Brandstifter“ im Auge behalten.


  • 3 Damen
  • 3 Herren
  • 0 Jugendliche
  • 0 Kinder
  • 30 Minuten
  • bayerisch

Party

von Anton Schirnser aus dem Jahr

Lustspiel in einem Akt – Einakter
1 Dekoration: Wohnzimmer


  • 8 Damen
  • 22 Herren
  • 0 Jugendliche
  • 0 Kinder
  • 120 Minuten
  • bayerisch

Passionsspieler von Oberammergau

von Richard Max Schilling aus dem Jahr 1900

Volksstück in vier Akten – Mehrakter
4 Dekorationen: 1. Akt Bürgermeisterstube, 2. Akt Alm, 3. Akt Wohnzimmer, 4. Akt Passionsbühne

Die Handlung spielt 1810 in Oberammergau zur Zeit des Passionsverbotes.


  • 6 Damen
  • 13 Herren
  • 0 Jugendliche
  • 0 Kinder
  • 120 Minuten
  • bayerisch

Paternosterkramer von Ettal

von Benno Roedel aus dem Jahr 1893

Volksstück in fünf Akten – Mehrakter
5 Dekorationen: 1. Akt Platz freie Gegend vor dem Wirtshaus, 2. Akt einfache bäuerliche Stube, 3. Akt Sennhütte mit Felsgruppierung, 4. Akt einfache Bauernstube, 5. Akt Rückseite des Klosterwirtshauses


  • 5 Damen
  • 5 Herren
  • 0 Jugendliche
  • 0 Kinder
  • 90 Minuten
  • bayerisch

Paulas letzter Wille

von Christian Lex aus dem Jahr 2015

Komödie in drei Akten – Mehrakter
1 Dekoration: Zimmer in einem Bestattungsinstitut

Renkofen in Oberbayern: Paula Wendelberger, Inhaberin und uneingeschränkte Matriarchin des heimischen Bestatterbetriebs, ist soeben verstorben. Mitten im Fasching. Zumindest geht ein Teil der Familie von ihrem plötzlichen Tod aus. Im Sarg liegt zwar tatsächlich Paula, aber quicklebendig. Mit Hilfe ihres Enkels Quirin will sie durch ihren fingierten Tod herausfinden, wie es mit der Treue ihres Mannes und der Liebe und Loyalität der anderen Familienmitglieder bestellt ist. Quirin ist nicht gerade begeistert, Omas Komplizen zu spielen, doch er muss sich vorerst fügen, da sie zu viel von ihm weiß. Auch Pfarrer Sherwani ist in die Sache eingeweiht. Als jedoch plötzlich eine echte Leiche und ein echter Kommissar auftauchen, gerät die Verschwörung aus den Fugen.

Suchen und finden

Erweiterte Suche

Merkzettel

Sie haben keine Theaterstücke auf dem Merkzettel notiert.

Notieren Sie ein oder mehrere Theaterstücke aus dem Stückekatalog auf dem Merkzettel, um eine Auswahlsendung zu bestellen.