Katalog unserer Theaterstücke

Anzahl der Stücke auf dem Merkzettel: 0 von maximal 12 Stücken.

  • 3 Damen
  • 5 Herren
  • 0 Jugendliche
  • 0 Kinder
  • 100 Minuten
  • bayerisch

Katzensprung ins Glück

von Ludwig Sippel aus dem Jahr 1936

Lustspiel in drei Akten – Mehrakter
1 Dekoration: Bauernstube


  • 4 Damen
  • 5 Herren
  • 0 Jugendliche
  • 0 Kinder
  • 100 Minuten
  • bayerisch

Kavalier am Steuer

von Maximilian Vitus aus dem Jahr 1953

Zweittitel: „Weil mir zwoa Spezi san“, mit Musik

Schwank in drei Akten – Mehrakter
1 Dekoration: Wohnstube

Zwei Freunde wohnen zusammen. Einer hat Tagdienst, der andere Nachtdienst, sogar das selbstkonstruierte Fahrrad wird schichtweise geteilt. Als sie nun in den Verdacht kommen, gewildert zu haben und die Dorfratschen von einem der beiden Freunde „über den Haufen gefahren“ wird, hat das schwerwiegende Konsequenzen …


  • 4 Damen
  • 3 Herren
  • 0 Jugendliche
  • 0 Kinder
  • 100 Minuten
  • bayerisch

Kavalier auf Abruf

von Reinhard Schlüter und Maria Theresia Schlüter aus dem Jahr 1998

Komödie in drei Akten – Mehrakter
1 Dekoration: modernes Wohnzimmer

Hier geht’s um die Wurst, im wahrsten Sinne des Wortes. Als angemieteter Liebhaber und Vegetarier von „rent a prinz“ hat man mit der Wurst natürlich seine Probleme. Besonders aber, wenn der getäuschte „Schwiegervater“ in spe ein Metzgermeister ist. Ein kultiger Wurstspaß, verziert mit einer unechten Adelskrone …


  • 4 Damen
  • 14 Herren
  • 0 Jugendliche
  • 0 Kinder
  • 120 Minuten
  • bayerisch

Kegeltoni von Schliers

von Alois Bach aus dem Jahr 1902

Volksstück in fünf Akten – Mehrakter
4 Dekorationen: 1. Akt freie Gegend: romantische Gebirgslandschaft, 2. und 5. Akt Dorfgegend, 3. Akt Wirtsstube, 4. Akt Kerker


  • 5 Damen
  • 4 Herren
  • 0 Jugendliche
  • 0 Kinder
  • 100 Minuten
  • bayerisch

Kein Auskommen mit dem Einkommen

von Fritz Wempner aus dem Jahr 2007

Bayerische Bearbeitung: Florian Kern

Komödie in drei Akten – Mehrakter
1 Dekoration: Wohnzimmer

Karl Niederl und seine Frau Erna haben ein Problem. Das Geld ist knapp und die Rente zu klein. Also beschließen sie, ein Zimmer zu vermieten. Karl hätte gerne ein weibliches Wesen als Untermieterin, seine Frau dagegen zieht einen jungen Mann vor. Durch Zufall vermietet jeder der beiden das Zimmer in Abwesenheit des anderen. Karl an die attraktive Lisa, seine Frau an den jungen Klaus. Nachdem die beiden Rentner sich darüber klar geworden sind, was passiert ist, beschließen sie nach dem ersten Schock, es dabei zu belassen. Doppelte Einnahmen sind eben nicht zu verachten. Theoretisch müsste es funktionieren, denn der Untermieter schläft am Tag und arbeitet nachts, und die Untermieterin hat einen entgegengesetzten Lebensrhythmus. Hauptsache, Lisa und Klaus begegnen sich nicht. Das muss allerdings gut organisiert werden. Die Doppelvermietung geht auch eine Weile gut, aber mit der Zeit tauchen die ersten Probleme auf. Peter hat sich das Zimmer nämlich genommen, weil sein Vater wieder heiraten möchte, und zwar eine Frau, von der Peter meint, dass sie und ihre Tochter es nur auf seine Erbschaft abgesehen haben. Doch auch Lisa hat einen Grund für die Zimmersuche: Ihre Mutter ist die Frau, die Peters Vater heiraten möchte und Lisa hat absolute keine Lust, ihrem künftigen Stiefbruder zu begegnen. Ein lustiges und spannendes Durcheinander entwickelt sich, als beide Elternteile getrennt voneinander ihre Kinder aufsuchen wollen. Doch damit nicht genug, Lisas Chefin taucht genau in dem Moment auf, in der Klaus und Lisa herausfinden, dass sie das Zimmer miteinander teilen. Lisa hatte bei ihrer Einstellung angegeben, dass sie verheiratet ist, weil die überaus eifersüchtige Chefin ihrem Mann nicht über den Weg traut. Um ihre Tarnung aufrecht zu erhalten, gibt Lisa Klaus als ihren Mann aus. Doch damit beginnen erst die Turbulenzen…

Suchen und finden

Erweiterte Suche

Merkzettel

Sie haben keine Theaterstücke auf dem Merkzettel notiert.

Notieren Sie ein oder mehrere Theaterstücke aus dem Stückekatalog auf dem Merkzettel, um eine Auswahlsendung zu bestellen.